E-Rechnung

XRechnung: Strukturiertes Datenmodell für E-Rechnungen3 min Lesezeit

In Zukunft soll die XRechnung standardmäßig bei der Rechnungsstellung an deutsche Behörden und Unternehmen der öffentlichen Hand zur Anwendung kommen. Als Unternehmen, das Aufträge der öffentlichen Verwaltung abwickelt, werden Sie zukünftig den Standard XRechnung nutzen, um elektronische Rechnungen zu erstellen und zu versenden. Es handelt sich um ein strukturiertes Datenmodell im XML-Format.

19. November 2019 2 min Lesezeit

XRechnung: Strukturiertes Datenmodell für E-Rechnungen3 min Lesezeit

Woher kommt die XRechnung?

Dieser deutsche Datenaustauschstandard hat in einer EU-Norm seine Grundlage. Die Geschichte der XRechnung beginnt im Jahr 2014 und lässt sich in diesen Schritten abbilden:

  1. EU-Richtlinie 2014/55 als Grundstein für elektronischen Rechnungsempfang
    Damals veröffentlichte das EU-Parlament die EU-Richtlinie 2014/55 und legte damit den Grundstein für die verpflichtende Annahme von elektronischen Rechnungen im öffentlichen Auftragswesen.
  2. Norm der CEN als EU-weite Grundlage
    Die CEN, das Europäische Komitee für Normung, wurde damit beauftragt, eine EU-weite Norm für die Rechnungslegung elektronischer Rechnungen an öffentliche Auftraggeber (Verwaltung) zu schaffen. Sie sollte die Basis dafür schaffen, dass unterschiedliche Systeme ohne Schnittstellen miteinander kommunizieren können.
  3. CEN-Datenmodell EN 16931 mit inhaltlichen Vorgaben
    Das Ergebnis ist das CEN-Datenmodell EN 16931, das als syntaxneutrales semantisches Datenmodell die wichtigen Inhalte einer E-Rechnung für den EU-weiten Zahlungsverkehr normiert. Diese Norm legt einheitliche Geschäftsregeln und inhaltliche Vorgaben fest, die unabhängig von der technischen Darstellung und Übermittlung gelten.
    Außerdem hat die CEN eine Syntaxliste veröffentlicht, um die technischen Darstellungsformen auf zwei mögliche Syntaxen einzugrenzen. Das sind UN/CEFACT Cross Industry Invoice XML message und UBL laut ISO/IEC 19845:2015.
  4. EU-Staaten definieren nationale Datenmodelle, die CEN-konform sind
    Die EU-Mitgliedstaaten definieren mittels einer Anwendungsspezifikation die nationalen Standards für E-Rechnungen in der öffentlichen Verwaltung. Als Basis dafür gilt das CEN-Datenmodell.

Was ist eine XRechnung und wo kommt sie zur Anwendung?

In Deutschland hat die Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) die XRechnung als nationalen Standard für die Rechnungsstellung in der öffentlichen Verwaltung festgelegt. Die erste Version der XRechnung wurde im Juni 2017 veröffentlicht.

Tipp: Der deutsche Gesetzgeber hat festgelegt, dass jede Änderung dieses Datenaustauschstandards im Bundesanzeiger bekanntzugeben ist. Demnach muss das Bundesministerium des Innern jede neue Version der XRechnung samt Anwendungszeitraum öffentlich ankündigen. Gegenwärtig ist die XRechnung in der Version 1.1. als aktueller Datenaustauschstandard vom 30. November 2017 verfügbar.

XRechnung: Strukturierte Rechnungsdaten im XML-Format

Aus Anwendersicht ist die XRechnung ein Datenaustauschmodell, das alle Rechnungsdaten in Form strukturierter Daten als XML-Format bereitstellt. Es handelt sich um den deutschen Datenaustauschstandard, der dem EU-weiten CEN-Modell zu 100 Prozent entspricht. Die XRechnung bildet als semantisches Datenmodell alle verpflichtenden Rechnungsinhalte, nämlich die Pflichtangaben für Rechnungen gemäß § 14 UStG und die Bestandteile einer E-Rechnung gemäß § 5 E-Rech-VO, ab.

Tipp: Die XRechnung lässt sich als technologieneutrales Datenmodell ohne Probleme in IT-Lösungen eingliedern. Sie können diesen deutschen Datenaustauschstandard, der rein maschinell lesbar ist, kostenlos nutzen.

Betrieb und Pflege der XRechnung eindeutig geregelt

Die Pflege dieses deutschen Datenformats unterliegt einer eindeutigen Regelung. Demnach ist die KoSIT dafür zuständig, dass der laufende und zukünftige Betrieb der XRechnung funktioniert.

Den Anwendungsbereich der XRechnung beachten

Bei der elektronischen Rechnungsstellung an öffentliche Auftraggeber denken Sie vordergründig an die Verwaltungsbehörden auf Bundesebene sowie an die Behörden der Länder und Kommunen. Der Anwendungsbereich der XRechnung ist jedoch weiter.

Tipp: Wenn Sie über die Nutzung der XRechnung nachdenken, sollten Sie auch Unternehmen, die von der öffentlichen Hand geführt werden, in Ihre Überlegungen einbeziehen. Demnach können Rechnungsempfänger wie öffentliche Krankenhäuser, Energieversorgungsunternehmen, Straßenverkehrsbetriebe, Entsorgungsunternehmen, Schulen, Universitäten, Schwimmbäder und Museen in den Anwendungsbereich der XRechnung fallen.

Für Rechnungssteller ist die XRechnung als deutscher Datenaustauschstandard relevant, wenn Rechnungen an öffentliche Auftraggeber des Bundes zu übermitteln sind. Bei diesem Datenmodell werden strukturierte Rechnungsdaten im XML-Format übertragen.

Freiberufler, selbstständiger Unternehmer und bereits seit über zehn Jahren erfolgreich selbstständig.