Gewerbeanmeldung

Kosten für die Gewerbeanmeldung: Variieren je nach Gemeinde3 min Lesezeit

Wer in Deutschland ein Gewerbe anmeldet, muss Gebühren für die Bearbeitung der Gewerbeanzeige entrichten. Diese Kosten setzen die für die Gewerbeanmeldung zuständigen Stellen individuell fest.

15. Mai 2019 2 min Lesezeit

Kosten für die Gewerbeanmeldung: Variieren je nach Gemeinde3 min Lesezeit

Jeder Gewerbetreibende, der ein Gewerbe anmeldet, muss im Zuge dieser Gewerbeanzeige eine Gebühr zahlen. Es ist davon auszugehen, dass sich die Kosten für die Gewerbeanmeldung in Deutschland zwischen rund 10 Euro und 65 Euro bewegen, je nach Bearbeitungsaufwand, Art der Durchführung und Rechtsform. Wie hoch die Gewerbeanmeldungsgebühr für den jeweiligen Gewerbetreibenden ausfällt, legt das zuständige Gewerbeamt im Einzelfall fest.

Kosten für die Gewerbeanmeldung

Wie hoch die Kosten für die Gewerbeanmeldung ausfallen, hängt davon ab, wie hoch der Zeitaufwand für die Bearbeitung ist und ob besondere Voraussetzungen für das Gewerbe bestehen. Der tatsächliche Kostenaufwand lässt sich daher nicht klar beziffern, weil er sich nach dem konkreten Einzelfall richtet. Allerdings gibt es einige Richtwerte, die Anhaltspunkte für die möglichen Kosten einer Gewerbeanmeldung bieten.

Beispiele für den Kostenaufwand einer Gewerbeanmeldung

Die folgenden Beispiele können Gewerbetreibenden dabei helfen, den Kostenaufwand für eine Gewerbeanzeige einzuschätzen.

Beispiel 1: Hamburg

Frau X meldet ein Gewerbe in Hamburg an. Für die Kosten der Gewerbeanmeldung in Hamburg kann sie 20 Euro einkalkulieren, sofern ihre Gewerbetätigkeit keinen besonderen Auflagen unterliegt.

Beispiel 2: Hannover

Herr Z wird seine Gewerbeanmeldung in Hannover durchführen und informiert sich auf der Website der IHK Hannover über die Kosten. Ebendort findet er die Information, dass die Kosten je nach Zeitaufwand variieren und höchstens bei 43 Euro liegen.

Beispiel 3: Freistaat Bayern

Herr Y möchte seine Gewerbetätigkeit in Bayern ausüben und interessiert sich daher für den Kostenaufwand einer Gewerbeanzeige vor Ort. Auf der Website des Bayern-Portals erfährt er, dass sich die Kosten für die Gewerbeanmeldung im Freistaat Bayern zwischen 12,50 Euro und 50 Euro bewegen. Dies ergibt sich aus dem Kostenverzeichnis des Kostengesetzes.

Beispiel 4: Berlin

Frau N möchte einen Gewerbebetrieb mit Sitz in Berlin eröffnen. Auf dem Online-Service-Portal findet sie eine detaillierte Auflistung zu den Gebühren für die Gewerbeanmeldung in Berlin:

  • Online-Gewerbeanmeldung: Wenn sie die Gewerbeanzeige elektronisch abwickelt, verrechnet die Behörde eine Gebühr in Höhe von 15 Euro.
  • Einzelgewerbe oder Personengesellschaft: Gewerbetreibende, die in Berlin ein Einzelgewerbe anmelden, zahlen 26 Euro. Handelt es sich beim Gewerbebetrieb um eine Personengesellschaft, werden bei der Gewerbeanmeldung pro Gesellschafter 26 Euro fällig.
  • Juristische Person: Ist der Gewerbebetrieb eine juristische Person mit einem gesetzlichen Vertreter, stellt die Behörde eine Gebühr in Höhe von 31 Euro in Rechnung. Gibt es mehrere gesetzliche Vertreter, werden für jeden zusätzlichen Vertreter 13 Euro verrechnet.

Beispiel 5: Sachsen

Herr S muss den Beginn seiner Gewerbetätigkeit bei der örtlich zuständigen Gewerbebehörde in Sachsen anmelden. Bei seiner Recherche zu den Kosten für die Gewerbeanmeldung in Sachsen findet er heraus, dass sich die Gebühren zwischen 10 Euro und 65 Euro bewegen.

Beispiel 6: Schleswig Holstein

Als angehender Gewerbetreibender in Schleswig-Holstein muss Herr M mit einem Kostenaufwand von rund 25 Euro rechnen, wenn er sein Gewerbe beim Gewerbeamt der zuständigen Kommune anmeldet.

Diese Übersicht zeigt, dass die Informationen zu den Gebühren je nach Stadt oder Bundesland sehr unterschiedlich ausfallen. Eine allgemeine Einschätzung für die Kosten der Gewerbeanmeldung ist daher nicht möglich.

Tipp: Wer wissen möchte, mit welchem Kostenaufwand er bei der Gewerbeanzeige rechnen muss, kann die für ihn zuständige Gewerbebehörde bereits vorab kontaktieren. Häufig finden sich entsprechende Informationen auf der Website der betreffenden Gemeinde.

Bildnachweis: mavoimages / stock.adobe.com

Freiberufler, selbstständiger Unternehmer und bereits seit über zehn Jahren erfolgreich selbstständig.